Prüfungswerkstatt

Zielsetzung

Der stärkere Fokus der Hochschullehre auf den studentischen Kompetenzerwerb ist ein im Rahmen des Bolognaprozesses erwünschtes Ziel, das unter anderem einen didaktischen Paradigmenwechsel im Sinne eines shift from teaching to learning anstrebt. Die Förderung studentischer Fähigkeiten und Fertigkeiten hängt dabei nicht nur von einer Ausrichtung der Lehre an lernerzentrierten Lernzielen und entsprechenden Lehrmethoden ab, sondern in gleichem Maß von einer Prüfungsgestaltung, die auf die Erfassung der in den Lernzielen erwarteten und durch die Lehrmethoden geförderten studentischen Fähigkeiten zugeschnitten ist. Für die Gestaltung eines im Sinne des „constructive alignment“ (Biggs) hochschuldidaktisch integrierten Lehr-Lernprozesses entstehen dadurch besondere Bedarfe hinsichtlich der Konzeption von Prüfungen, aber auch hinsichtlich der Formulierung von Lernzielen, der Implementierung angemessener Leistungsrückmeldung sowie des Umgangs mit Feedback sowohl bei Studierenden als auch bei Lehrenden. Die im Rahmen des vom BMBF an der JGU geförderten LOB-Projekts eingerichtete Prüfungswerkstatt leistet einen Beitrag zur Entwicklung kompetenzorientierter Prüfungsformen und -praktiken sowie zur Untersuchung ihrer Wirksamkeit.

Maßnahmen

Entwicklung von Wissensspeichern zum Thema kompetenzorientiertes Prüfen:

In Handreichungen zu unterschiedlichen didaktischen Aspekten rund um das Thema kompetenzorientiertes Prüfen sowie zu einzelnen Prüfungsformaten werden Lehrenden nicht nur ein Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse zur Wirkung von Kernbereichen kompetenzorientierter Lehre und Prüfungen, sondern auch praktische Tipps zur Gestaltung von Prüfungsformaten angeboten. Diese Wissensspeicher werden unter Berücksichtigung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und in Zusammenarbeit mit Lehrenden der JGU fortlaufend weiterentwickelt.

Erfassung der Prüfungspraxis an der JGU:

Eine systematische Erfassung bereits an der JGU angewandter Prüfungsformen und -methoden unter Zugrundelegung einer fachspezifischen und studienphasenspezifischen Differenzierung soll dazu beitragen, einen Überblick zur Prüfungspraxis als auch zur Wirkung von Prüfungsprozessen zu erhalten.

Hochschuldidaktische Beratung:

Ergänzend bietet die Prüfungswerkstatt allen Lehrenden der JGU Unterstützung im Hinblick auf die Konzeption von Prüfungen und lernprozessbegleitenden Leistungsrückmeldungen in Form von hochschuldidaktischen Weiterbildungen und individuellen Beratungen.

Unterstützung von Lehrforschungsprojekten:

Die in der Prüfungswerkstatt aufgebaute Expertise soll darüber hinaus dazu beitragen, individuelle Lehrforschungsprojekte an der JGU zu begleiten. Erste Modellversuche konnten in der ersten Förderphase des LOB-Teilprojekts durchgeführt und zum Teil nachhaltig implementiert werden. In der zweiten Förderphase sollen insbesondere Projekte zu Prüfungsformen unterstützend begleitet werden, die unterschiedliche Kompetenzdimensionen (Fach‑, Methoden‑, Sozial‑ und Selbstkompetenz) und Entwicklungsstufen, die (Weiter-)Entwicklung von E-Klausuren sowie den Einsatz von Feedback(-methoden) berücksichtigen. Die durch die Prüfungswerkstatt initiierten und begleiteten Projekte werden formativ evaluiert. Eine aktive Beteiligung von Studierenden an der Entwicklung und Ausgestaltung der Projekte ist ausdrücklich vorgesehen.