Fachbereichsübergreifende Analyse ausgewählter Modulhandbücher

Förderinstitution

Maßnahme innerhalb des LOB-Projektes der „Prüfungswerkstatt

 

Projektlaufzeit

  1. Juni 2019 bis 30. Juni 2020

 

Ziel

Vordergründiges Ziel des Projektes ist die fachspezifische Analyse von Modulhandbüchern unter der Fragestellung, inwieweit, im Sinne der Lernzieltaxonomie nach Anderson und Krathwohl (2009), ein inhaltlich und formell schlüssiger Aufbau zu erkennen ist. Die Taxonomien werden in den vier Kompetenzbereichen untersucht, wie sie von der Hochschulrektorenkonferenz veröffentlicht wurden (2019).

Konkrete Fragestellungen sind hierbei: Welche Unterschiede weisen Studiengänge innerhalb eines Fachbereiches sowie mehrerer Fachbereiche untereinander hinsichtlich ihres Kompetenzverständnisses, der Abbildung der Kompetenzbereiche sowie jeweiliger Progressionen im Studiengang auf? Wie stellen sie sich im disziplinären nationalen und internationalen Vergleich dar?

 

Inhalt

Eine qualitative Analyse ausgewählter Modulhandbücher prüft die fachspezifische Kompetenzformulierung anhand entsprechender Signalwörter, die im Kontext des jeweiligen Fachverständnisses zu interpretieren sind.

Bei der Analyse sind insbesondere zu berücksichtigen: Umfang der Module und Prüfungsformen, Aufbau und Progression der fachlich-methodischen Kompetenzbereiche sowie der Umgang mit den Selbst- und Sozialkompetenzen.

 

Untersuchungsdesign/ Methodisches Vorgehen

Es erfolgt eine qualitative Inhaltsanalyse mittels MAXQDA, gefolgt von Sequenzanalysen, die zwischen den Mitarbeitenden in Interpretationssessions diskutiert werden, um eine möglichst hohe Interraterreliabilität zu erzielen.

Die Modulhandbücher werden nach den sechs Taxonomiestufen („Remembering“, „Understanding“, „Applying“, „Analyzing“, „Evaluating“ sowie „Creating“) in den Kompetenzbereichen (Kompetenzen nach der Hochschulrektorenkonferenz: „Wissen und Verstehen“; „Einsatz, Anwendung und Erzeugung von Wissen“, „Kommunikation und Kooperation“ und „Wissenschaftliches Selbstverständnis / Professionalität“) sowie nach Lehrveranstaltungsform und Prüfungsformat codiert.

Nach dem Erstellen eines inhaltsanalytischen Überblicks mit MAXQDA erfolgt eine vertiefte Sequenzanalyse der einzelnen Sinnabschnitte mittels entsprechender Visualisierungen über Excel. Hierbei wird versucht, insbesondere die Auslastung der einzelnen Kompetenzstufen unter Verwendung der jeweiligen Taxonomiestufe herauszuarbeiten.

Die Erkenntnisse aus ähnlichen Studiengängen im nationalen und internationalen Vergleich sollen disziplinäre oder institutionelle Linien im Kompetenzverständnis aufzeigen.