Länderspezifische Evaluation in „LiGa – Leben und Lernen im Ganztag“ in Nord-rhein-Westfalen

Förderinstitution:

Qualitäts- und Unterstützungsagentur – Landesinstitut für Schule (QUA-LiS) des Landes Nordrhein-Westfalen

Laufzeit:

2018-2019

Ziele:

Das Programm „LiGa – Leben und Lernen im Ganztag“ in Nordrhein-Westfalen (LiGa NRW) ist Teil des bundesweiten Programms LiGa – Lernen im Ganztag und weist dabei einige strukturelle und organisatorische Besonderheiten auf. Die Bedeutung und mögliche Wirkungen dieser Besonderheiten von LiGa NRW sollten durch das ZQ der Universität Mainz in einer externen landesspezifischen Evaluation untersucht werden.

Inhalt:

Das von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) sowie der Stiftung Mercator initiierte Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ unterstützte über mehr als drei Jahre über 300 Schulen in fünf Bundesländern ihre Ganztagsangebote und Ansätze individualisierten Lernens zu verbessern. Das in NRW verortete Projekt „Leben und Lernen im Ganztag“ (LiGa NRW) war über diesen Zeitraum Teil des bundesweiten Programms. In der landesspezifischen Evaluation wurde insbesondere die Wirkung der für das Programm ausgebildeten Netzwerkmoderator*innen und Schulentwicklungsbegleiter*innen untersucht sowie die Bedeutung der neu gegründeten Koordinierungsgruppe LiGa NRW in den Blick genommen. Dabei ging es einerseits um die Wirkungen innerhalb des Programms und andererseits um den möglichen Nutzen, den diese Institutionen nach Ende des Programms in der Bildungslandschaft NRW haben könnten.

Untersuchungsdesign/Methodisches Vorgehen:

Die rund 500 Akteure von teilnehmende Schulen aus NRW wurden zu zwei Zeitpunkten im Rahmen von Online-Befragungen der LiGa-Netzwerkmitglieder befragt. Darüber hinaus wurden Interviews mit 16 Netzwerkmoderator*innen und Schulentwicklungsbegleiter*innen geführt, die extra für LiGa NRW ausgebildet und eingesetzt wurden. Ein dritter wichtiger Bestandteil der Evaluation war die Online-Befragung von 40 Mitgliedern der Koordinierungsgruppe LiGa NRW. Die Gruppe von Expert*innen aus schulischer Steuerung und Praxis unterstützte das Programm über die ganze Laufzeit und konnte wertvolle Einblicke geben.

Umsetzung:

Der Qualitäts- und Unterstützungsagentur – Landesinstitut für Schule (QUA-LiS) wurde zur Hälfte der Programmlaufzeit ein Zwischenbericht und nach Ende der Programmlaufzeit ein Abschlussbericht zur Verfügung gestellt, die alle Ergebnisse der insgesamt vier Erhebungen beinhalten. Darüber hinaus wurden zentrale Ergebnisse der landesspezifischen Evaluation mehrfach in der Steuergruppe LiGa NRW vorgestellt und auf Veranstaltungen den teilnehmenden des Programms präsentiert.

Zentrale Ergebnisse:

Die seitens LiGa NRW initiierten Prozesse haben aus Sicht der Befragten einen gewinnbringenden Beitrag zur Förderung der schulischen Entwicklungsvorhaben geleistet. Vor allem der Einrichtung lokaler Netzwerke in Verbindung mit der seitens des Moderatorenteams geleisteten Arbeit, wird aus Sicht der Befragten eine hohe Relevanz für die Schulentwicklung beigemessen. Die Möglichkeit des gegenseitigen Austausches, die Schaffung von ausreichend Zeit und Raum für die Arbeit an den Entwicklungsvorhaben sowie des Perspektivwechsels werden als besonders wertvoll wahrgenommen. Im Allgemeinen besteht der große Wunsch, dass die im Rahmen des Projekts erzielten Erfolge nachhaltig gesichert werden, bspw. in Form einer verlängerten Projektlaufzeit.