Förderung der Lehre

Mit einer Reihe von Maßnahmen fördert die JGU die Qualität der Lehre. Dabei setzen die einzelnen Maßnahmen und Programme auf sehr unterschiedlichen Ebenen an.

Die JGU sieht sich gleichermaßen als forschungs- und lehrorientierte Universität. Diese Ausrichtung ist im Leitbild und Strategiepapier der JGU verankert. Trotz der Gleichrangigkeit der beiden Kernaufgaben erfahren Lehrleistungen im Gegensatz zu Forschungsleistungen nach wie vor eine geringere Anerkennung. Um den Stellenwert der Lehre zu erhöhen, bzw. die Gleichrangigkeit und Einheit der beiden Kernaufgaben Forschung und Lehre an Universitäten zu stützen, sind in den vergangenen Jahren bundesweit zahlreiche Initiativen zur Förderung guter bzw. exzellenter Lehre entstanden. Die JGU hat durch die Implementierung einer Reihe unterschiedlicher Maßnahmen ebenfalls dafür Sorge getragen, der vorhandenen Diskrepanz entgegenzuwirken und eine qualitative Weiterentwicklung der Lehre anzuregen, insbesondere mit Blick auf die veränderten Anforderungen, die sich durch die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge ergeben. Diese Maßnahmen werden im Wesentlichen durch das Gutenberg Lehrkolleg (GLK) gefördert und durch das ZQ im Hinblick auf die damit verbundenen Wirkungen evaluiert. In diesem Sinne unterstützt das ZQ die Fächer und Fachbereiche in Form der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation innovativer Lehrprojekte und des Lehrpreises der JGU.

Darüber hinaus bietet das ZQ vielfältige hochschuldidaktische Unterstützung in Form von Workshops und Coachings an. Hierbei handelt es sich zum einen um ein breit gefächertes Workshop-Angebot des Hochschulevaluierungsverbundes, zum anderen um spezifische Angebote für Fächer der JGU.

HINWEIS:

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass ab 2013 das Gutenberg Lehrkolleg (GLK) die Prämierung von studentischen Hausarbeiten und von Abschlussarbeiten übernommen hat.