Blended Learning: Einsatz digitaler Medien in der Hochschule

Ausgangslage

Vor dem Hintergrund der Herausforderungen des Shifts from teaching to learning, der damit verbundenen aktivierenden Rolle von Lehrenden, hoher Studierendenzahlen und einer wachsenden Heterogenität gewinnen alternative Veranstaltungssettings in der Hochschullehre an Bedeutung. Der Einsatz digitaler Medien im Rahmen von E-Learning und Blended Learning bietet verschiedene Möglichkeiten, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im Rahmen des Workshops werden Blended Learning-Konzepte anhand von Praxisbeispielen vorgestellt und dabei sowohl die Mehrwerte als auch die Grenzen solcher Szenarien aufgezeigt. Darauf aufbauend wird auch die konkrete Umsetzung unterschiedlicher Veranstaltungsformate und didaktischer Methoden mit Hilfe digitaler Medien thematisiert. In diesem Kontext werden der damit jeweils verbundene Vorbereitungs- und Betreuungsaufwand sowie entsprechende Planungsinstrumente behandelt. Die Teilnehmenden sind eingeladen, eigene Erfahrungen, Zielsetzungen und Perspektiven einzubringen und plenar sowie in Gruppenarbeit auszutauschen. An den eintägigen Workshop wir sich eine Onlinephase anschließen, um die vermittelten Inhalte in einer Praxisübung weiter zu vertiefen.

Lernziele

Die Teilnehmenden …

  • verfügen über einen Überblick über die existierenden E-Learning- und Blended Learning-Konzepte.
  • sind in der Lage, die Mehrwerte und Grenzen des Einsatzes digitaler Medien in der Hochschullehre in einen didaktischen Kontext einzuordnen.
  • können einschätzen, welche Szenarien für spezifische Zielsetzungen sinnvoll sind.

Inhalte

  • Kombination aus theoretischem Input und aktivierenden Übungen zu den Themen Blended Learning, E-Learning und digitale Medien in der Hochschullehre
  • Praxisbeispiele und Anwendungsszenarien

Ihre Referentin: Claudia Bremer

Datum: 27.10.2017 (9:30-17:30 Uhr) und anschließende Onlinephase

Veranstaltungsort: SB II, 05-432

Max. Teilnehmendenzahl: 16

 

Hier gelangen Sie zur Anmeldung in OpenOLAT