Mündlich Prüfen 3 - Gespräche mit bekannten Fragen aber unbekannten Antworten

Ausgangslage

Mündliche Leistungsnachweise können sehr effizient sein, weil mit relativ wenig Zeitbedarf – meist weniger als für die Korrektur von schriftlichen Prüfungen aufgewendet wird – interaktiv auf die Gedankengänge der Studierenden eingegangen werden kann. Gleichzeitig können die Prüfenden erkennen, wie Studierende mit Rückfragen und Antworten auf die vorgelegten Problemstellungen umgehen. Dabei stellen sich drei Herausforderungen:

  1. Wie können sich die Studierenden auf die mündlichen Prüfungen vorbereiten? Resp., wie kann die Prüfung so angelegt werden, dass eine vertiefte und engagierte Vorbereitung stimuliert wird?
  2. Wie kann eine transparente Bewertung erreicht werden? Da die Bewertung oft eine Expertenbewertung darstellt, die intuitiv aufgrund der Leistungen erfolgt und erst im Nachhinein mit Kriterien begründet wird gestaltet sich der Bewertungsprozess sehr sensibel.
  3. Wie können sowohl die Aufgaben als auch die Bewertungen über einen langen Prüfungstag vergleichbar gehalten werden?

In diesem Workshop werden vier Prüfungsformate besprochen und trainiert. Die Teilnehmenden können sich jene auswählen, die sie schon anwenden und allenfalls verändern wollen oder jene, die möglicherweise in Frage kämen. In allen Formaten werden die Vorbereitung der Studierenden, ein vergleichbarer Ablauf und die faire Bewertung besprochen.

Thema 3: Gespräche, auf die sich die Studierenden mit einer großen Sammlung von bekannten Fragen – aber unbekannten Antworten – vorbereiten können. Diese Fragen sollen den Studierenden ermöglichen, sowohl Wissen und Kompetenzen nachzuweisen als auch das kritische und vertiefte Lernen stimulieren.

Lernziele

Die Teilnehmenden …

  • erstellen Fragen- und/oder Aufgabensammlungen mit folgenden Aufgabentypen: Thesen, Hypothesen, Vermutungen, Umgang mit kritischen Ereignissen, methodisches Vorgehen bei Problemen oder zum Erheben von Informationen, Auswerten von Informationen, Bewerten von Situationen, Ergebnissen etc.
  • testen ihre eigenen Fragen/Aufgaben.
  • üben es, Studierende zu instruieren, sodass diese verschiedene Fragestellungen erkennen und adäquat darauf antworten können.
  • trainieren das Eingehen auf ungenaue und falsche Antworten.

Ihr Referent: Prof. Dr. Manfred Künzel

Datum: 13.10.2017 (9:00-12:45 Uhr).

Veranstaltungsort: SB II, 05-432

Max. Teilnehmendenzahl: 16

 

Hier gelangen Sie zur Anmeldung in OpenOLAT