Feedback in den Sportwissenschaften – ein Konzeptentwurf i.R.d. Moduls 3 der Schreibwerkstatt

Zielsetzung

Der Einsatz von Feedback gewinnt im Rahmen von formativen Prüfungsverfahren, die mehr dazu dienen, die Entwicklung des Lernprozesses zu beschreiben, als dazu, eine Leistungsselektion in Form von Noten vorzunehmen, stärker an Bedeutung.

Im Oberseminar „Sportmedizin“ müssen die Studierenden des 5./6. Bachelorsemesters am Institut für Sportwissenschaften im Wintersemester 2014/15 ein Referat als Studienleistung erbringen. Großer Wert wird im Anschluss auf die Rückmeldung an die referierenden Studierenden gelegt. In diesem Kontext soll der Einsatz und die Wirkung unterschiedlicher Feedbackarten untersucht werden.
Das Konzept wurde von einem Dozierenden aus dem Fachbereich Sport im Rahmen der Schreibwerkstatt konzipiert. Im Rahmen der Prüfungswerkstatt wurde das Konzept im Hinblick auf eine Untersuchung angepasst und Erhebungsinstrumente entwickelt.

Konkrete Beschreibung der Maßnahmenumsetzung

Mit den Studierenden werden in der ersten Sitzung die Feedbackregeln besprochen. Über das ganze Wintersemester 2014/15 erhalten die Referatsleiterinnen und -leiter danach drei verschiedene Arten von Feedback im wöchentlichen Wechsel:

1. Peer-Feedback mit Dozent im Plenum und Dozenten-Rückmeldung. Zwei Studierende sind Hauptfeedbackführer.
2. Peer-Feedback ohne Dozent im Plenum und Dozenten-Rückmeldung im Anschluss. Zwei Studierende sind Hauptfeedbackführer.
3. Schriftliches Feedback von allen Studierenden und dem Dozenten.

Folgende Lernziele stehen für die Studierenden im Fokus:
Die Studierenden wenden verschiedene Arten von Feedback an und lernen, die verschiedenen Arten von Feedback zu geben und anzunehmen. Zusätzlich erlernen sie die Übertragung der Feedbackinhalte auf die Präsentation. Schließlich sollen sie reflektieren, welche Feedbackform für sie am wertvollsten ist, wie das Feedback die Präsentationsfähigkeit beeinflusst und worin sich die verschiedenen Arten von Feedback unterscheiden.

Für die Begleitung der Maßnahme wurden drei Fragebögen entwickelt: je einer für die Referatsleiter, die Hauptfeedbackführer und ein Abschlussfragebogen. In der letzten Sitzung wird der Abschlussfragebogen eingesetzt, der Fragen zur Rolle als Referatsleiter, als Hauptfeedbackführer und als schriftlicher Feedbackgeber umfasst (zu diesem Zeitpunkt haben alle Studierende alle Rollen eingenommen).