Feedback und kompetenzorientierte Lehr-/Lerngestaltung im Masterstudiengang Konferenzdolmetschen

Zielsetzung

Der Einsatz von Feedback gewinnt im Rahmen von formativen Prüfungsverfahren, die mehr dazu dienen, die Entwicklung des Lernprozesses zu beschreiben, als dazu, eine Leistungsselektion in Form von Noten vorzunehmen, stärker an Bedeutung.
Im Masterstudiengang Konferenzdolmetschen in Germersheim wird von Dozierenden in jedem Modul, jeder Veranstaltung und in jeder einzelnen Lehr-/Lerneinheit mündliches Feedback an Studierende gegeben. Dieses Feedback umfasst Rückmeldungen zur Bewältigung der konkreten Aufgabe, zum Einsatz von Lernstrategien und zur Person der Studierenden (z.B. Auftreten, Präsentation, Mimik, Gestik, Stimmführung, etc.). Die Studierenden erhalten das Feedback in Anwesenheit ihrer Kommilitonen und mit dem Fokus darauf, was noch verbesserungswürdig ist. Dadurch entstehen emotional aufgeladene und sehr sensible, kritische Situationen, für alle Beteiligten des Feedbackprozesses.
Die Lehrenden haben sich im Sommersemester 2014 an die Prüfungswerkstatt gewandt und um ein für das Fach passgenaues Beratungs- und Fortbildungsangebot gebeten.

Konkrete Beschreibung der Maßnahmenumsetzung

Im Sommersemester wurden bei drei Lehrenden, die sich freiwillig gemeldet haben, Lehrhospitationen durchgeführt, um einen besseren Einblick in die Lehr-/Lerngestaltung des Faches zu erhalten.
Daran anschließend wurde jeweils ein Fragebogen für die Lehrenden und ein Fragebogen für die Studierenden konzipiert, um eine Bedarfsanalyse durchführen zu können. Mit den Fragebögen wurde erfasst, was aus Sicht der Beteiligten in Bezug auf den Feedbackprozess bereits gut gelingt, wo es noch Verbesserungsbedarf gibt und welche konkreten Verbesserungsvorschläge hierzu gemacht werden können.
Der Fragebogen wurde am Ende des Sommersemesters 2014 in allen Veranstaltungen des Masterstudiengangs eingesetzt und von allen Dozierenden/Studierenden ausgefüllt, die zu diesem Zeitpunkt eine Lehrveranstaltung durchgeführt/besucht haben. Die Ergebnisse der Befragung dienten als Grundlage für die Entwicklung eines Beratungsangebotes.
Im November 2014 wurde dementsprechend ein Workshop für die Lehrenden an insgesamt zwei Terminen durchgeführt. Der Workshop sollte als möglicher Auftakt für weiterführende Kooperationen mit dem Fach dienen.
Für Januar 2015 ist ein ähnlich konzipierter Workshop für die Studierenden geplant. Hierzu wurde Anfang Dezember 2014 Kontakt mit den Studierendenvertretern aufgenommen, um mögliche Termine zu finden, an denen möglichst viele Studierende teilnehmen können. Diese sollen die Ergebnisse der Studierenden- und Lehrendenbefragung zurückgespiegelt bekommen und eine Schulung erhalten, wie sie künftig (besser) mit Feedback umgehen können.