Hochschuldidaktische Personalentwicklung

Moderation: Nora Hoffmann (ZQ) 

Immanuel Ulrich (Universität Frankfurt): Strategische, wissenschaftlich fundierte universitäre Personalentwicklung zu guter Lehre: Vermittlung der Dimensionen von Lehrqualität und der Validierung ihrer einzelnen Aspekte

Systematische, wissenschaftlich fundierte universitäre Personalentwicklung im Bereich der Lehre fand bisher kaum statt (Pellert, 1995; Wissenschaftsrat,2008). Forschungsergebnisse zu guter Lehre (vgl. u.a. Berendt, 2000; Marzano, 1998; Hattie, 1999; Winteler, 2008) werden in aktuellen Weiterbildungsangeboten häufig nicht berücksichtigt, ebenso nicht die Fachkulturen sowie die individuelle Erfahrung und Ziele der Lehrenden. Um diesen Missstand zu beheben, wurde in einer 3-semestrigen Längsschnittstudie ein zweitägiges Fortbildungskonzept entwickelt, welches
  1. wissenschaftlich fundiert die wirkungsvollsten Maßnahmen behandelt,
  2. sowie die Fachspezifika,
  3. die subjektiven Theorien
  4. die Ziele der Lehrenden berücksichtigt.

Dieses wurde mit 80 Lehrenden aller Fächer der Freien Universität durchgeführt und u.a. anhand der Urteile von rund 3.000 Studierenden in einer Blindstudie mit etablierten Instrumenten validiert. Die Studie zeigte, dass globale Verbesserungen in der Lehre allein durch eine wissenschaftlich fundierte Fortbildung hervorgerufen werden. Die größtenVerbesserungen fanden sich dabei in den Bereichen der im Workshop von den Lehrenden selbst gesetzten Ziele. Festgehalten wurde dabei deren Effektivität und welche Aspekte guter Lehre diese Ziele abdeckten.  

Sabine Brendel (Universität Zürich) Das mit dem die Profs kommen, ist nicht das Thema ! – ausgewählte Ergebnisse einer Pilotstudie zum Coaching mit Professorinnen und Professoren

Coaching wird an Hochschulen (Universitäten wie Fachhochschulen) im deutschsprachigen Bereich zunehmend als Instrument der Personalentwicklung für Führungskräfte eingesetzt. Insbesondere für Professorinnen und Professoren wird dies gern als neues Instrument an Hochschulen von Seiten der Gleichstellung, Personalentwicklung, Hochschuldidaktik oder Weiterbildung offeriert. Doch: mit welchen Themen kommen die Professor/innen in die Coachings und als welche Themen werden diese dann im Coachingprozess bearbeitet? Im Kurzvortrag werden diesbezüglich zentrale Ergebnisse einer qualitativen Pilotstudie vorgestellt, die 2010 und 2011 am Berliner Zentrum für Hochschullehre mit einer Methodentriangulation durchgeführt und mit den Teilnehmenden diskutiert wurde.