Evaluation: Hochschulexzellenz in der Entwicklungszusammenarbeit (Exceed)

Im Kern des durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) getragenen Programms „Hochschulexzellenz in der Entwicklungszusammenarbeit“ (Exceed) steht die Förderung der Zusammenarbeit von fünf Hochschuleinrichtungen in Deutschland (Technische Universität Braunschweig, Universität Hohenheim, Universität Kassel, Ludwig Maximilian Universität München und Fachhochschule Köln) mit ihren Partnern in Entwicklungsländern. Gefördert wird neben den Leitungs- und Koordinationskosten der Kompetenzzentren insbesondere die Mobilität von (Nachwuchs-) Wissenschaftlern. Ziel sind die Aus- und Weiterbildung sowie Unterstützung in den Bereichen Lehre, Forschung und Dienstleistung, wodurch mittelfristig die Strukturen in den Partnerhochschulen gestärkt werden sollen (mehr Informationen finden sich unter: https://www.daad.de/entwicklung/exceed/11572.de.html).

Im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung hat das Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung den Zuschlag für eine Zwischenevaluation des 2009 gestarteten Programms erhalten. Beginnend mit August 2012 wurde das Verfahren nach dem Modell eines informed peer-reviews durchgeführt. Folgende Methoden kamen zum Einsatz:

  • Dokumentenanalyse von Anträgen und Jahresberichten
  • Online-Befragungen von Nutzern und Partnern in Deutschland und in Entwicklungsländern
  • Vor-Ort-Begehungen mit Gutachtergruppen an den deutschen Hochschulzentren
  • Exemplarische Vor-Ort-Begehungen bei jeweils einem Partner pro deutschem Hochschulzentrum

Die Zwischenevaluation mündete in Berichten auf Projekt- und Programmebene. Ein zentrales Element der Berichte bildeten Empfehlungen für die zukünftige Struktur und Ausrichtung  der Projekte.