Open MINT Labs

Ziel des im Rahmen des Hochschulpakts geförderten Verbundprojekts Open MINT Labs  der Fachhochschulen Kaiserslautern, Koblenz und Trier ist die gemeinsame Entwicklung und Durchführung von Blended Learning-Angeboten in den ingenieur- und naturwissenschaftlich/technischen Grundlagenfächern. Im Mittelpunkt der Projektarbeit steht die Integration didaktischer Einheiten aus Präsenzlehre und virtuellen Laboren als interaktive E-Learning-Module. Dabei wird eine enge Verknüpfung der Lehrinhalte mit aktuellen Anwendungsbeispielen aus Unternehmen angestrebt, um die Lernmotivation der Studierenden zu stärken. Zielgruppe der neuen Lehrformate sind insbesondere weibliche sowie berufs- und familienbegleitend Studierende.

Das Projekt befindet sich in der zweiten Förderphase (Projektlaufzeit 2017 – 2020, Laufzeit der ersten Förderphase 2012 – 2016) und wird im Rahmen einer formativen Evaluation durch das Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ)/Hochschulevaluierungsverbund Südwest e.V. begleitet. Im Fokus der Evaluation stehen neben hochschuldidaktischen Herausforderungen, die mit den neuen Lehr-/Lernformaten einhergehen, insbesondere die Bedingungen der Nutzung und Akzeptanz der virtuellen Angebote. Ausgehend von den Zielsetzungen des Projekts sollen auch weiterhin die unterschiedlichen Bedarfe verschiedener Zielgruppen – weibliche sowie berufs- und familienbegleitend Studierende − berücksichtigt werden.